+++ Corona-Ticker Jena +++

Polina Tankilevitch at Pexels

Die Stadt Jena korrigiert ihre Darstellung zu den Ausbrüchen im Friseursalon und Pflegeheim

„Die Meldung der beiden Coronafälle in einem Frisörsalon und einem Pflegeheim muss korrigiert werden. Beide Personen sind sofort nach Auftreten von Symptomen zur ärztlichen Behandlung gegangen und wurden dann dort getestet.


Beide haben sich vorbildlich verhalten und nicht wissentlich mit Symptomen gearbeitet. 


Wir entschuldigen uns bei den betroffenen Personen“

Krank im Pflegeheim gearbeitet

Gestern wurde der Infektionsfall in einem Jenaer Pflegeheim gemeldet. Auch hier zeigte die Person Symptome und ging leider weiter zum Dienst. 
Die Einrichtung ist nun für Besuchende und Dienstleister geschlossen. Alle 90 Bewohnende und 50 Personen des Personals werden gerade getestet. 

11. September Coronafall in Friseursalon

Gestern wurde eine Coronainfektion eines Mitarbeitenden eines Frisörsalons in Jena dem Fachdienst Gesundheit gemeldet. Trotz Symptomen hatte die Person weiter gearbeitet, was nun die übergangsweise Schließung des Salons nach sich zog.


Derzeit werden das Personal und die Kunden durch das Gesundheitsamt kontaktiert und Tests vorgenommen.
Die aktive Zahl der Coronafälle in Jena erhöht sich damit auf 17 Betroffene, die Gesamtzahl der Infektionen auf 189.

5. September: drei neue Fälle in den letzten 24 Stunden

In den letzten 24 Stunden wurden dem Fachdienst Gesundheit Jena drei neue SARS-CoV-2-Infizierungen gemeldet.

  • Eine Person ist  jung und verbrachte aus einem Nicht-Risikogebiet den Urlaub. Es treten typische Symptome wie Husten und Gliederschmerzen auf. 
  • Zwei weitere Person befinden sich im mittleren Alter, ebenfalls reiserückkehrend aus einem Nicht-Risikogebiet und zeigen keine Symptome.
  • Statistik für den 5. September 2020, 8.00 Uhr
  • Anzahl aktiver Fälle: 14
  • davon in den letzten 24 Stunden: 3
  • davon stationär: 0
  • schwere Verläufe: 0

3. September ein neuer Fall

Heute wurde dem Fachdienst Gesundheit ein weiterer positiver Corona-Test gemeldet. Die junge Person befand sich in einem Nicht-Risikogebiet im Urlaub. Bereits vor Ort entwickelten sich Corona-Symptome. Ein Test in Jena brachte nun Klarheit. Eine andere Person konnte als genesen eingestuft werden.

28. August: Ein neuer Fall. Person aus stationärer Behandlung entlassen

Gestern Abend wurde eine neue Infektion bekannt. Ein junger Erwachsener, der von einer Reise zurückgekehrt ist (kein Risikogebiet), wurde positiv getestet. Die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt.

Erfreulich ist, dass kein Betroffener mehr stationär behandelt werden muss.

Damit gibt es in der Saalestadt sieben aktive Fälle. Der höchste Wert seit Mitte Mai.

27. August Neue Corona-Allgemeinverfügung und Kritik am Freistaat Thüringen

Die Stadt Jena erlässt eine neue Allgemeinverfügung. Sie tritt am Freitag, den 28.08. in Kraft und gilt bis zum 30.09.2020.

Mund-Nasen-Bedeckung und Hygienekonzepte

Die Allgemeinverfügung verlängert die bisherigen Regelungen. Das heißt, dass weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung in Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben, insbesondere dort, wo Dienstleistungen am Menschen erbracht werden, und Gesundheitseinrichtungen, wie Arzt- und Therapiepraxen, getragen werden muss. In geschlossenen Räumen, wo sich fremde Menschen auf nahem Raum begegnen, z.B. im Fahrstuhl, auf Gängen und in Foyers, müssen Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden, wie auch an Orten, an denen in geschlossenen Räumen Speisen und Getränke ausgegeben werden und in überdachten Verkehrsflächen von Einkaufszentren. Das Personal ist von der Pflicht ausgenommen, wenn andere Infektionsschutzmaßnahmen ergriffen werden. 

Geschäfte, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sowie weitere Einrichtungen mit Publikumsverkehr müssen auf Grundlage der Landesverordnung in ihren Infektionsschutzkonzepten Maßnahmen zur Beschränkung der anwesenden Personen zum Schutz vor Infektionen vorsehen. Um diese landesweit geltenden Regelungen in der Praxis handhabbar zu gestalten, konkretisiert die Stadt in ihrer Verfügung einen Richtwert von 10 qm Verkaufsfläche pro Person, wobei das Personal bei dieser Berechnung nicht mit zählt.

Meldepflicht für Reiserückkehrer

Ebenfalls beibehalten wird die Meldepflicht für Reiserückkehrer. So sind alle Personen, die aus einem Risikogebiet nach Jena zurückkehren, zu einer unverzüglichen Meldung bei der Hotline 03641-49 2222  unter Angabe ihrer Personalien und der Umstände des Aufenthalts (Zeitraum, Ort, Kontakte) oder über das Web-Formular unter https://gesundheit.jena.de/webform/corona2 verpflichtet. Zudem müssen sie sich sofort in häusliche Quarantäne begeben. Alle Personen mit Krankheitssymptomen müssen sich unabhängig von der Meldung beim Hausarzt oder der Kassenärztlichen Vereinigung bei der Hotline 03641-49 3333 melden. 

Die Ausweisung der Risikogebiete findet sich unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Appell an Bevölkerung

„Die Meldepflicht für Reiserückkehrer ist neben den Abstandsregeln und der Pflicht eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, gerade jetzt besonders wichtig. Mit dem Ferienende kehren besonders viele Urlauber zurück und bringen möglicherweise mehr als nur schöne Souvenirs mit. Die Zahl der Corona-Infektionen steigt bereits wieder. Da nicht nur die Urlauber an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, sondern auch die Schule wieder beginnt, steigt die Gefahr einer zweiten Infektionswelle. Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich jeder an die geltende Hygiene- und Abstandregelungen sowie an die Pflicht hält, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, dass sich alle Rückkehrer aus Risikogebieten zunächst in Quarantäne begeben und jeder, der Symptome aufweist, sich an die geltenden Betretungsverbote hält“, appelliert Oberbürgermeister Thomas Nitzsche an die Bevölkerung.

Kritik am Land

Zudem äußert Nitzsche sein Unverständnis für die neuen Lockerungen durch den Freistaat. „Vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen sehen wir nicht, warum das Land gerade jetzt weitere Lockerungen beschließt. Wir hätten es begrüßt, wenn die Landesregierung erst noch die Wochen direkt nach der Urlaubssaison und dem Schulbeginn abgewartet hätte“, betont er.

26. August Drei neue Fälle in Jena

In Jena haben sich nach Angaben der Stadtverwaltung drei weitere Menschen angesteckt. Es handelt sich um zwei Kinder und einen Erwachsenen, die aus einem Risikogebiet zurückgereist sind. Die Familie habe sich vorbildlich verhalten und sich sofort nach ihrer Rückkehr in Quarantäne begeben, genauso wie eine weitere Person, die im selben Haushalt lebt. Damit gibt es 6 aktive Fälle, davon ein Mensch in stationärer Behandlung.

Gesamtzahl:

Insgesamt 170 bekannte Fälle:

  • 6 aktive Fälle, davon:
     – 1 in stationärer Behandlung
     – 3 neue
  • 3 Tote
  • 161 Genesene

25. August Bußgeld für Solidaritätsdemo mit Geflüchteten

Teilnehmer*innen, der von der Polizei aufgelösten Demonstration im April, sollen über 300 Euro Ordnungsstrafe bezahlen.


12. August Weiterer Coronafall in der Saalestadt

Die Stadt meldete am heutigen Morgen einen weiteren Coronafall. Die weibliche Person wird im Universitätsklinikum Jena behandelt und die Krankheit zeigt leider einen schweren Verlauf, wie die Stadt bekannt gab. Stadtsprecher Kristian Philler bestätigte: die genauen Umstände der Infektion sind noch unklar und werden geprüft. Es handelt sich nicht um eine Reiserückkehrerin.

11. August. Neuer Coronafall in Jena

Seit Sonntag, 9. August 2020, liegt dem Fachdienst Gesundheit ein positives Testergebnis auf Corona vor. Es handelt sich, nach Angaben der Stadt, um einen Urlaubsrückkehrer, welcher sich mit seiner Familie im Ausland außerhalb eines Risikogebietes aufgehalten hatte. Die Reisegruppe befindet sich nun in Quarantäne und es werden Kontrolltests durchgeführt.

6. April Ordnungsamt mit Unterstützung privater Sicherheitsdienste

Das Ordnungsamt Jena wird nach Angaben der Stadt bei den aktuellen Kontrollen von privaten Sicherheitsdienstleistern unterstützt.

3. April 15:00 Interview mit Heiko Knopf

Im Gespräch mit Heiko Knopf äußert dieser Bedenken über den Zustand unserer kommunalen Demokratie in Jena.

Wenn wir sagen Gesundheitsversorgung und Nahrungsmittelversorgung sind systemrelevant, müssen wir auf jeden Fall sagen: Auch die Demokratie ist systemrelevant.

21:48 Andere Aktivist*innen arbeiten zum gleichen Thema mit politischen Mundschutz zum verschenken.

2. April 17:30 Aktivist*innen werden kreativ: Proteste ohne Ansammlungen im Jenaer Stadtgebiet in Solidarität mit den Geflüchteten an der EU-Außengrenze

Mit verschiednen Aktionen haben heute Aktivist*innen im Jenaer Stadtgebiet für Aufsehen gesorgt. Mit der Aktion #LeaveNoOneBehind soll auf die furchtbare Lage auf Lesbos aufmerksam gemacht werden. 

Die Lage auf Lesbos spitzt sich zu. Seit Jahren herrschen inhumane Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern auf Lesbos, jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis in Moria die erste Person mit dem Coronavirus infiziert wird. Wir als Menschen wollen den unverzichtbaren, humanitären Beitrag leisten und die Evakuierung der Lager auf Lesbos einleiten. Dafür muss sich Deutschland von der Vorstellung, eine einheitliche EU-Lösung zu finden, lösen und ihre grausame Abschottungspolitik beenden. Der Verein Mission Lifeline e.V. hat den ersten Charterflug von Lesbos nach Berlin organisiert, über 140 Kommunen, Städte und Länder sind bereit, Menschen aufzunehmen. Jetzt fehlt nur noch die Genehmigung seitens der deutschen Politik. Bundesweit müssen wir daher den Druck auf die Bundesregierung erhöhen.

Aufruf LeaveNoOneBehind

So sind Beispielsweise Plakate und Papierflugzeuge an beiden Rathäusern aufgetaucht um auf die Notwendikeit der Evakuierung von Moria aufmerksam zu machen:

19:15 Thüringer Gesundheitsministerin kritisiert Alleingang der Stadt Jena für Maskenpflicht

Die Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) kritisierte die Stadt Jena für die neue Maskenpflicht gegenüber der DPA am Dienstag. „Das vermittelt ein falsches Gefühl von Sicherheit“ so Werner.

„Bei allen Einschränkungen, die wir den Menschen im Moment zumuten müssen, sollten zumindest überall in Thüringen die gleichen Regeln gelten. Alles andere ist schwer zu erklären.“

18:50 Onlinedemo: Solidarität mit den Beschäftigten am Uniklinikum Jena! Für eine grundsätzlich anderes Gesundheitssystem!

Heute fand eine dezentrale Onlinedemo in Jena statt. Von Zuhause aus demonstrierten Menschen in ihren Wohnungen. Die einzelnen Proteste werden im Laufe des Abends auf den Seiten des Frauen*-Streiks veröffentlicht.

Der Stadtteilladen Magdelstube rief auch zur Demo auf:

Auszug aus dem Aufruf:

In einem offenen Brief vom 15. März 2020 weisen die Beschäftigten des Universitätsklinikum Jena (UKJ) auf ihre Arbeitsbedingungen in der medizinischen Versorgung hin: Personalmangel und Überstunden haben eine hohe psychische und körperliche Belastung zur Folge. Unter diesen prekären Arbeitsbedingungen und dem Mangel an notwendiger Ausrüstung kann eine gute Pflege nicht gewährleistet werden. „Jeden Tag sehen wir uns in der Pflicht, die würdevolle Betreuung unserer Patientinnen und Patienten gegen wirtschaftliche Interessen zu verteidigen“,schreiben die Beschäftigten in ihrem Brief. Doch gerade die Ausrichtung des Gesundheitswesens nach wirtschaftlichen Interessen, die Privatisierung von Krankenhäusern und fehlende Vorrat an Hygiene- und Versorgungsmateralien machen eine angemessene Reaktion auf die gegenwärtige Krise unmöglich.

Seit der Veröffentlichung des Briefes hat sich die Situation noch
verschärft. Es gibt zu wenig Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel und wenn es welches gibt, müssen dafür hohe Preise gezahlt werden. Finanzielle Interessen dürfen nicht über der Gesundheit von Menschen stehen! Die Beschäftigten müssen die notwendige Schutzausrüstung bekommen, um sich und ihre Patient*innen schützen zu können!

01.04 18:30 Linksfraktion kritisiert die Pflicht zur Maske

Die Fraktion Die Linke im Jenaer Stadtrat kritisiert die Maskenpflicht in einem Statement. „Die Jenaer Bevölkerung hält sich bisher vorbildhaft an die Maßnahmen. Auf keinen Fall sollte das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes dazu führen, sich zu sicher zu fühlen und andere geltende Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen.“ so Lena Güngör (Fraktionsvorsitzend).

Ständig aktualisierte Statistik (bei Update durch Stadt)

Hinweis: Die Zahl der Genesenen ist eine Schätzung aufgrund des durchschnittlichen Krankheitsverlaufes (RKI). Die Stadt Jena gibt diese Zahl aktuell mit 5 an. Es gibt allerdings keine Meldepflicht über Genesene.

Datenquelle: Infizierte und Verstorbene: Stadt Jena, * Genesene: Berechnung (konservativ – 14 Tage nach Meldung), Verdoppelungszeit: Berechnet. Stand: 30.03.2020, 18:00 Uhr

Die Verdoppelungszeit gibt an wie viele Tage es dauert, bis sich die Zahl der Infizierten verdoppelt. Eine steigende Kurve bedeutet ein sinkendes Wachstum.

Die Stadt Jena lockert verschiedene Bestimmungen der Allgemeinverfügungen und beschließt Maskenpflicht ab

In einer uns vorliegenden neuen Allgemeinverfügung lockert die Stadt Jena verschiedene Bestimmungen und passt diese an die Landesregelungen an:

Wichtige Änderungen:

  • Für die Rückehrer-Quarantäne gelten ab sofort nur noch die Risikogebiete des RKI
  • Blumen-, Stoff- und Fahrradteilverkauf dürfen wieder öffnen
  • Eis darf im Straßenverkauf verkauft werden
  • Es gilt eine Maskenpflicht ab 6.4 für: den ÖPNV, Orte an denen Dienstleistungen mit weniger als 1,5 Meter Abstand erbracht werden, Ladengeschäfte, Diensträume von Handwerkern, Gaststätten im Straßenverkauf
  • Es gilt eine Maskenpflicht ab 10.4 für alle Räume. Ausgenommen ist die eigene Wohnung oder Räume in denen mehr als 20qm zur Verfügung stehen. Ebenso gilt diese Regelung im öffentlichen Raum, an Orten in denen die 1,5 Meter Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden können.

Stadt plant Mundschutzpflicht – WHO gegen allgemeinen Mundschutz

Die Stadt Jena hat bekannt gegeben ab nächster Woche eine Pflicht zum tragen von Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske, Stoffmaske, Schal usw) einzuführen. Jenaer Verkaufsstellen, der öffentliche Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr sollen von der Pflicht umfasst werden. Jena folgt damit als erste Stadt in Deutschland dem Weg Östereichs.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich dagegen bereits gestern klar gegen solche Regeln positioniert. WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan sieht keinerlei Anzeichen, dass durch allgemeines tragen von Mundschutz Vorteile auftreten. Vielmehr sehe die WHO große Risiken im unsachgemäßen Umgang mit den Masken. So könnten Menschen sich beispielsweise beim abnehmen der Maske leicht infizieren.

„Unser Rat: wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“

WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan

Die WHO empfiehlt nur Kranken Menschen das tragen entsprechender Masken. Gegenteiliger Meinung ist der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt. Er spricht sich für das Tragen von Masken aus. Dadurch würden unerkannt Erkrankte weniger andere Menschen anstecken.

Da die Stadt nicht die erforderliche Anzahl von Masken beschaffen kann ruft sie die Bürger*innen zur Selbsthilfe auf: „Nähen Sie sich selbst und anderen Menschen den wichtigen Mund-Nasen-Schutz, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.“

29.03 19:30 Abendlage der Stadt Jena

Quarantäne-Bescheinigung für den Arbeitgeber für Rückkehrer

Das Gesundheitsamt der Stadt Jena stellt keine Bescheinigungen oder Anordnungen für die Quarantäne nach der Einreise aus Risikogebieten aus. Die Allgemeinverfügung der Stadt Jena für Rückkehrer aus Risikogebieten reicht als Vorlage beim Arbeitgeber.

Den Beweis, dass Sie aus von der Stadt Jena ausgewiesenen Risikogebieten zurück kommen, müssen Sie selbst erbringen, bspw. durch Reiseunterlagen, Quittungen von Tankstellen, Hotels, etc.

Neue Rückkehrer sollen sich trotzdem beim Gesundheitsamt melden (reiserueckkehrer@jena.de und 0049 3641 49-3333), Selbstkontrolle durchführen und sich bei Symptomen an den Hausarzt wenden.

Versorgung der Pflegeheime

Die Stadt Jena versorgt die Pflegeheime und ambulanten Pflegedienste mit Schutzausrüstungen. In den vergangenen Tagen wurden die jeweiligen Bedarfe ermittelt. In der kommenden Woche soll nun gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz die Auslieferung erfolgen. Einige Pflegeheime hatten bereits über die LIGA der freien Wohlfahrtspflege entsprechendes Material erhalten.

Kampagne für Mundschutz startet: Jena zeigt Maske

Die Stadt Jena wird ab Montag eine Kommunikationsoffensive für das Tragen von Mund-und-Nasenmasken besonders in Geschäften, Märkten und öffentlichen Verkehrsmitteln starten. Wir alle stehen  in  besonderer Verantwortung, diejenigen, die das öffentlich Leben aufrecht erhalten, nicht anzustecken. Masken jeglicher Art sind dafür ein sehr gutes Mittel.

Da man sich des Versorgungsengpasses bewusst ist, will man besonders auf das Nähen von eigenen Masken hinweisen und Initiativen dazu unterstützen.

Über die Kampagne informieren wir ab Montag auf der Webseite und in den sozialen Netzwerken.

18:38 Abendlage Jena

  • Aktuelle Fallzahl der positiven Corona-Tests: 110
    Die Person mit schwerem Krankheitsverlauf schwebt nicht in Lebensgefahr.

  • Das Thüringer Bildungsministerium hat den Kreis der Kinder, für die eine Notbetreuung an Schulen und Kindergärten angeboten werden kann, angepasst.

    So werden nun auch Kinder, bei denen nur ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung von kranken und pflegebedürftigen Personen im Gesundheits- und Pflegewesen betraut ist, zur Notbetreuung zugelassen. Eltern benötigen eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers, dass sie zu diesem Personenkreis gehören. Bisher war für alle Kinder in der Notbetreuung Voraussetzung, dass beide Eltern in der absolut notwendigen Infrastruktur tätig sind. Das ist auch für alle übrigen Berufsgruppen, für deren Kinder Notbetreuung angeboten wird, weiter der Fall.

    Weiterhin ist eine neue Gruppe (Gruppe C) mit in das Notbetreuungsprogramm aufgenommen worden: Kinder, deren Betreuung aus Gründen des Kinderschutzes angezeigt ist. Für die Entscheidung war ausschlaggebend, dass hier mit fortdauernder Schließung der Einrichtungen eine wichtige tägliche Konstante für diese besonders schutzwürdigen Kinder weggebrochen ist. Für eine Aufnahme dieser Kinder in die Notbetreuung ist nun eine Bescheinigung des zuständigen Jugendamtes ohne Begründung notwendig.

    Weitere Anpassungen betreffen eine kleine Anzahl von Berufsgruppen. Das aktuelle Hinweisschreiben an Schulen und Kindergartenträger ist auf den Internetseiten des Bildungsministerium unter https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/ abrufbar.

    Für Rückfragen rund um das Thema Notbetreuung in Kitas steht Ihnen das Team des Fachdienstes Jugend und Bilder unter der Leitung von Frau Christine Wolfer unter der Telefonnummer 03641/492670 zur Verfügung.+
  • Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr hat mitgeteilt, dass die überregionalen Bahnverbindungen ab kommender Woche ausgedünnt werden:

    • Leipzig und Halle bleiben von Jena aus stündlich erreichbar, allerdings mit Umstieg
      Alle zwei Stunden fahren die Züge durch

    • Auf der Strecke Gera-Jena-Erfurt fällt der RE 3 komplett weg, RE 1 und EB 21 fahren allerdings nahezu unverändert weiter, d.h. es fahren noch zwei Züge pro Stunde

    • Der RE 15 Saalfeld – Jena (Abellio) entfällt vollständig, bitte auf Linien RB 25 und Franken-Thüringen-Express ausweichen

    • RE 18 Jena – Naumburg – Halle (DB Regio) entfällt vollständig, bitte auf Linien RB 25 und Franken-Thüringen-Express ausweichen


      Bitte informieren Sie sich vor der Abreise über die Fahrplanänderungen.
  • Zum Wochenende wird es keine Anpassungen an die Thüringer Grund-Verordnung geben –  Eis kann also weiterhin verkauft werden. 

27.03 16:49: Wichtige Corona Hotlines der Stadt Jena

Die neuen Corona-Hotlines der Stadt Jena werden intensiv genutzt. Zwei verschiedene Nummern sind geschaltet:

  • Unter der 03641 – 49 22 22 werden allgemeine Fragen zu den Anordnungen der Stadt Jena beantwortet.
    Rund 50 Kolleginnen und Kollegen betreuen diese Hotline täglich von 9 bis 19 Uhr.

  • Die Nummer 03641 – 49 33 33 ist der Terminvergabe für die Fiebersprechstunde vorbehalten. 
    Hier sind 30 Kolleginnen und Kollegen von Jenakultur werktags 8 bis 19 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr im Einsatz. 

  • Zusätzlich betreuen 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Mails, welche Rückkehrende aus Risikogebieten an die Mailadressen Corona@jena.de oder reiseruckkehrer@jena.de senden.

Für Besetztzeichen oder Stau in der Abarbeitung der Mails bitten wir um Entschuldigung. Eine ständig erweiterte Datenbank sorgt für fundierte Auskünfte. Trotzdem kann es passieren, dass die passende Antwort auf spezielle Fragen nicht sofort parat ist. In solchen Fällen wird zurück gerufen.

Zusätzlich sitzen an den Social Media Kanälen Facebook, Twitter und Instagram drei Personen, um dort auflaufende Fragen zu beantworten. Hinzu kommen Anfragen per Mail und Anrufe in den Sekretariaten.

Die Stadtverwaltung ist für ihre Fragen bereit – es gibt also keinen Grund, die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Jena mit allgemeinen Anfragen zu blockieren. Der Notruf nur bei Notlagen! Dies gilt ebenso für die Polizei Jena.

21:08: Lichtstadt Jena ist wieder Online. Die Mails kommen wieder an.

20:23 Abendlage der Stadt: Jena 102 Infizierte, private Partys, Maßnahmen zeigen Wirkung, Testkapazitäten werden erweitert

Die Internetseiten der Stadt Jena sind nicht erreichbar. Durch eine technische Störung können auch Probleme beim Empfang von E-Mails auftreten. Wir informieren Sie, wenn die Störung behoben ist.

Aktuell gibt es 102 bestätigte Fälle (3 neue Fälle), davon einer mit schwererem Verlauf.

Bitte Hotlines nutzen sie, 112 nur für Notrufe

Für Fragen zur aktuellen Lage in Jena oder für die Meldung als Rückkehrer nutzen Sie die städtische Hotline ☎️ 03641-49 2222. Für Termine zur Fiebersprechstunde wenden Sie sich an ☎️ 03641-49 3333.
Bitte halten Sie die 112 für wirkliche Notrufe frei ‼️

Keine privaten Partys

Die Stadt Jena hat Veranstaltungen und Versammlungen jeglicher Art bereits verboten. Dennoch erreichen uns immer mehr Meldungen von privaten Partys oder Zusammenkünften mit mehreren Personen.
Deshalb appelliert Sicherheitsdezernent Benjamin Koppe: „Es geht um die Gesundheit jedes Einzelnen. Auch wenn es schwer fällt: bitte reduzieren Sie auch im privaten Bereich die sozialen Kontakte.“
Wenn in einer Wohnung viele Personen zusammenkommen, sei es kaum möglich, Abstand zu halten. „Das gibt dem Virus 🦠 die Chance, sich weiter zu verbreiten. Nicht alle, die das Virus in sich tragen, wissen, dass sie infiziert sind“, so Koppe.

Wir müssen durchhalten – Maßnahmen zeigen Wirkung

Die in Jena getroffenen Maßnahmen wie die Schließungen von Kitas und Schulen, Geschäften, Cafés, Bars und Restaurants, die Betretungsverbote für öffentliche Orte und das Verbot von Veranstaltungen helfen, das Virus einzudämmen.
Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche dankt allen , die sich an die Festlegungen der Stadt halten. Doch er mahnt, dass es aufs Durchhalten ankommt. „Die nächsten 2-3 Wochen sind kritisch. Wir müssen die Maßnahmen aufrecht erhalten und möglichst zuhause bleiben. Nur so unterbrechen wir Infektionsketten.“

Testkapazitäten werden erweitert

Die Stadtverwaltung arbeitet weiter intensiv daran, zusätzliche Testkapazitäten zu schaffen. „Um für eine steigende Anzahl an Covid-19 Fällen gewappnet zu sein, sollen sowohl die Voraussetzungen für zusätzliche Abstrichmöglichkeiten geschaffen als auch Laborkapazitäten erweitert werden. Alle Länder, die erfolgreich in der Bekämpfung der Corona Pandemie sind, haben auf eine Ausweitung der Tests gesetzt“, erläutert Bürgermeister Christian Gerlitz. Die Indikation für einen Abstrich wird nach wie vor auf Grundlage der aktuellsten Empfehlungen des RKI gestellt.

20:15 Internetseiten und Mailverkehr der Stadt Jena gestört. Hotlines nutzen!

Die Internetseiten der Stadt Jena sind nicht erreichbar. Durch eine technische Störung können auch Probleme beim Empfang von E-Mails auftreten.

Für Fragen zur aktuellen Lage in Jena oder für die Meldung als Rückkehrer nutzen Sie die städtische Hotline ☎️ 03641-49 2222. Für Termine zur Fiebersprechstunde wenden Sie sich an ☎️ 03641-49 3333.
Bitte halten Sie die 112 für wirkliche Notrufe frei ‼️

14:40 Stadt Jena empfiehlt: Mundschutz ist hilfreich. Wenn man ihn hat. Notfalls selbst genäht

Es gäbe mittlerweile viele Anleitungen zum Selbernähen. Die Stadt empfiehlt dies auch zu tun, wenn möglich. Gleichzeitig wird davor gewarnt, dass selbst genähter Mundschutz kein 100%-Schutz sei. Die Stadt empfiehlt idealerweise einen bei 90 Grad kochbaren Stoff und das regelmäßige wechseln des Mundschutzes.

11:50 Jena bittet Bundeswehr um Hilfe

Nach einer Recherche des MDR bittet die Stadt Jena die Bundeswehr um Hilfe. Die Anfrage ziele vor allem auf die Bereitstellung von Zelten, zur Behandlung von leicht erkrankten in Kliniknähe, ab. Die Bundeswehr habe noch nicht über die Anfrage entschieden.

26.03 09:00 Die aktuellen Fallzahlen in Jena visualisiert von Chemiker Michael Böhme

Die Visualisierungen zeigen dass ab 22. März (3 Tage in folge) in Jena scheinbar kein exponentieller Anstieg der Fallzahlen mehr zu sehen ist. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Könnte aber auch auf die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen hindeuten.

Autor: Michael Böhme  ·  Abbildungen sind lizensiert unter CC BY-NC-SA  ·  Quellcode auf GitHub

19:30 Corona-Drive-in arbeitet – Verbesserung der Straßenbahn-Taklung zum UKJ – Earth hour abgesagt


Corona-Statistik
Am Mittwoch wurden 6 Corona-Fälle gemeldet. Damit steigt die Zahl auf 99. (Stand 18.30 Uhr)In der Statistik werden nun auch die an das Land Thüringen gemeldeten Fälle benannt. Das sind derzeit 55. Der Unterschied liegt in der Bearbeitung. Ans Land werden nur die komplett abgearbeiteten Fälle mit Quarantäneanordnung und Ermittlung der Kontaktpersonen übermittelt. Diese Recherche kann einige Tage dauern. Deshalb entstehen die unterschiedlichen Zahlen. Zusätzlich werden nun auch die stationären Behandlungen in Zusammenhang mit Corona und die Zahl der genesenen Personen aufgeführt.

Corona-Drive-in arbeitet
Der Corona-drive-in unterhalb der Lobdeburg hat gestern seine Arbeit aufgenommen. Am ersten Tag wurden 80 Personen auf Corona getestet. Nochmals der Hinweis: Termine für diesen Testpunkt  werden ausschließlich von der Fieberhotline (03 641-49 33 33) vergeben.


Verbesserung der Straßenbahn-Taklung zum UKJ 
Im Gespräch mit dem Jenaer Nahverkehr wurden die Taktzeiten der Straßenbahnen an die Wünsche des Universitätsklinikums erneut angepasst. Mit diese Regelungen kann die Einhaltung des  Abstandes zwischen den Passagieren in Stoßzeiten besser garantiert werden.

Earth Hour abgesagt
Die Aktion Earth Hour, bei der für eine Stunde am Samstag die Straßenlaternen in der Innenstadt ausgeschaltet werden sollten, findet nicht statt. Individuell können natürlich weiterhin die Wohnungsbeleuchtung als Zeichen des Klima- und Umweltschutzes gelöscht werden.

16:00 Jenaer Clubs rufen zu Solidarität auf: Solitickets

Jenaer Clubs und Kulturinstitutionen rufen zum Kauf von Solitickets auf. In einen gemeinsamen Aufruf von KuBa / Cosmic Dawn, Rosenkeller e.V. Jena, F-Haus Jena, TRAFO, Kassablanca Jena, Muna, Café Wagner Jena und Med-Club Jena e.V. wenden sie sich an die Öffentlichkeit:

Liebe Freund*innen,
das öffentliche Leben steht still und somit auch die Jenaer Kultur- und Klublandschaft. Damit das nach der Krise nicht so bleibt, brauchen wir eure Unterstützung. Wir hoffen auf eure Solidarität und treten daher vereint auf. Denn nur durch die Vielfalt der einzelnen Klubs kann die Szene das sein was sie ist.

Die aktuelle Lage und die kommenden Auswirkungen sind für alle Klubs existenzbedrohend. Um das abzufedern, haben wir zusammen mit TixforGigs drei verschiedene Spendenmöglichkeiten für euch geschaffen. Jeder Beitrag hilft.

🎫 KLUB-SOLITICKETS JENA: www.tixforgigs.com/Event/34741

Mittwoch 25.03 14:30 Stadt erlässt Sondernutzungsgebühren für geschlossene Geschäfte

Die Stadt Jena erlässt allen Verkaufsstellen und Einrichtungen, die aufgrund der Corona-Krise schließen mussten, die Sondernutzungsgebühr für Klappaufsteller, Warenauslagen u.ä. auf kommunalen Flächen für den Monat April 2020. Die Hilfe ist unbürokratisch. Ein Antrag muss nicht gestellt werden. Die Sondernutzungsgebühr wird im April nicht abgebucht bzw. soll nicht überwiesen werden.

Das gilt für alle Geschäfte und Einrichtungen, die aufgrund der Allgemeinverfügung „Schließung von Verkaufsläden und Einrichtungen“ vom 20. März 2020 nicht öffnen dürfen. Ausgenommen sind die Verkaufsstellen, die in der Verordnung unter Punkt 3 a) aufgeführt sind, und öffnen dürfen.

Bereits am 17. März 2020 hatte die Stadt Jena allen Gastronomen, die eine Außenbestuhlung auf kommunalen Flächen haben, die entsprechende Sondernutzungsgebühr für den Monat April 2020 erlassen.

Dienstag 24.03 19:22 Die tägliche Abendlage der Stadt Jena:

Coronafälle: 93, damit 3 mehr als am Montag 

Ausnahmeregelungen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen und systemrelevanter Infrastruktur

Grundsätzlich gilt: Menschen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in den von der Stadt Jena festgelegten Risikogebieten aufgehalten haben, sind zu 14 Tagen häuslicher Quarantäne verpflichtet. 

In wenigen Fällen können Ausnahmen genehmigt werden: Personen, die im Gesundheitswesen oder in systemrelevanter Infrastruktur arbeiten, dürfen unter strengen Hygieneregeln zur Ausübung ihrer Arbeit an den Arbeitsplatz zurückkehren. Zu diesen Regeln gehören das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske, die Selbstüberwachung (Fieber- und Symptomeprotokoll) und regelmäßige Tests auf Coronaviren. Nach der Arbeit müssen diese Personen sofort wieder in die häusliche Quarantäne zurück. Darüber hinaus muss es im Unternehmen oder der Einrichtung eine betriebliche Verfahrensanweisung zur regelmäßigen Überwachung des Gesundheitszustands dieser Mitarbeiter geben. Ein ausreichender Schutz der Bürger, Kunden, Patienten und Kollegen des betroffenen Mitarbeiters muss sichergestellt sein.  


Arbeit des Stabes für außergewöhnliche Ereignisse

Von dieser Regelung macht auch die Jenaer Stadtverwaltung teilweise Gebrauch. Nachdem alle Tests des Stabs für außergewöhnliche Ereignisse negativ waren, können einzelne Mitarbeiter unter den oben genannten Regeln zurück an ihren Arbeitsplatz. 

Zeitgleich wird die Arbeit des Stabes noch konsequenter auf die derzeitigen Anforderungen umgestellt. Die Stabstreffen finden derzeit als Telefonkonferenzen statt, persönliches Zusammenkommen gibt es nur noch im Ausnahmefall. Die Möglichkeiten des Home Office werden ausgeweitet, unter anderen durch die Beschaffung weiterer Rechner und der Erhöhung der Serverkapazität. 

Verstöße gegen die Quarantäneregeln gemeldet
Aus der Bevölkerung gingen Meldungen ein, die auf Verstöße gegen die Quarantäneregeln hinweisen. Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse nimmt dies sehr ernst. Der Fachdienst Kommunale Ordnung wurde angeordnet, diesen Hinweisen nachzugehen. Nichtbeachtung der Regeln des Infektionsschutzgesetzes können Geldstrafen nach sich ziehen.

Keine Passierscheine notwendig
Nochmals wird darauf hingewiesen: In Jena besteht keine Ausgangssperre. Bescheinigung des Arbeitgebers oder gar Passierscheine für die Einfahrt nach Jena sind nicht notwendig.

Änderungen des Fahrplanes des Jenaer Nahverkehrs
Die Straßenbahnen und die Busse des Jenaer Nahverkehrs fahren ab Mittwoch, 25. März, tagsüber meist nur noch im 30-Minuten oder 60-Minuten-Takt. Bitte informieren Sie sich vor einer Fahrt.


Änderungen des Fahrplanes des Jenaer Nahverkehrs
Die Straßenbahnen und die Busse des Jenaer Nahverkehrs fahren ab Mittwoch, 25. März, tagsüber meist nur noch im 30-Minuten oder 60-Minuten-Takt. Bitte informieren Sie sich vor einer Fahrt.

Dienstag 24.03 18:10 Uhr: Bänke werden wieder geöffnet. Keine Verweilverbote

Jena. Die durch Plakate gesperrten Bänke der Stadt werden wieder freigegeben. Wie die Stadt auf Nachfrage mitteilte „wurde festgestellt, dass diese Maßnahmen überzogen sind. Die Aufkleber werden ausgetauscht und es wird kein Verbot für die Nutzung der Sitzflächen geben.“.

Auch betonte ein Sprecher der Stadt nochmal das es kein „Verweilverbot“ gebe. Bei Libertad Media hatte sich ein Leser gemeldet, der trotz Schwerbehinderung nicht auf einer Mauer sitzen sollte, um sich auszuruhen. Die Stadt werde werden die Ordnungsdienste nochmals sensibilisieren. Generell gelte nur das bekannte Betretungsverbot für Gruppen ab 2 Personen (außer Familien, Haushalt usw.).

Anzeige

2 Kommentare

  1. RostockEs ist immer noch fraglich, ob die frühe Einführung der Maskenpflicht in Jena, einen wesentlichen Einfluss auf die Zahl der Neuinfektionen hatte!
    Laut COVID19-Bulletin der Thüringer Landesregierung (Stand: 7. April 2020, 10 Uhr) hatte die Stadt Jena 137 Infizierte, die Stadt Erfurt 97 Infizierte. Zur Einführung der Maskenpflicht in Thüringen laut COVID19-Bulletin der Thüringer Landesregierung (Stand: 25. April 2020, 10 Uhr), hatte die Stadt Jena 156 Infizierte, die Stadt Erfurt 132 Infizierte. Wenn man bedenkt, dass die Stadt Erfurt doppelt so groß ist, kann ich keinen Unterschied feststellen!

Schreibe einen Kommentar zu Jack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*