Stab für außergewöhnliche Ereignisse hat Empfehlungen an die Jenaer Bevölkerung

Polina Tankilevitch at Pexels

Am 12. März 2020 fand eine weitere Sitzung des Stabs für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Jena zum Thema Coronavirus statt. Hier Ergebnisse der Beratung:

  • Derzeit befinden sich insgesamt 84 Personen in Quarantäne, keine davon wurde positiv auf Corona getestet.
  • Die Ausweitung der städtischen Fiebersprechstunde wird vorbereitet.
  • Das UKJ bittet um vermehrte Blutspenden – derzeit gibt es keine Engpässe.
  • Besonders gefährdet sind ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Personen mit schweren Vorerkrankungen. 

    Deshalb aus dem Stab ein eindringlicher Appell: Vermeidung Sie jegliche Veranstaltung, auch unter 100 Personen. Jede Möglichkeit einer Ansteckung muss vermieden werden.
  • Besuche in Pflege- und Seniorenheimen von Kindern unter 18 Jahren sollten stickt unterbleiben. Junge Menschen können auch selbst krank zu sein, den Erreger übertragen. 
  • Ältere Menschen werden angehalten, den ÖPNV möglichst nicht zu den Zeiten zu nutzen, wenn Schulkinder unterwegs sind. Dies betrifft besonders die Zeiten vor 8.00 Uhr und zwischen 14.00 und 16.00 Uhr. 
  • Die Hygienemaßnahmen im ÖPNV werden verstärkt.
  • Im Stadtrat wir eine Vorlage behandelt, die einen verschlankten Betrieb des Stadtparlaments absichert. Dies wird als neuer Punkt 

    » Änderung der Geschäftsordnung für den Stadtrat und die Ausschüsse der Stadt Jena – Bildung eines Sonderausschusses zur Gewährleistung der Handlungsfähigkeit des Stadtrates und seiner Ausschüsse« mit in die Tagesordnung am Mittwoch aufgenommen.

Stadt Jena

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*