Ende Gelände und Anti-Kohle-Kids: Bootsblockade vor Kraftwerk Reuter-West für sofortigen Kohleausstieg

Berlin, 25. Mai 2020. Aktivist*innen von Ende Gelände und den Anti-Kohle-Kids protestieren heute mit einer Bootsblockade am Berliner Steinkohlekraftwerk Reuter-West für den sofortigen Kohleausstieg. Die Blockade findet anlässlich der Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum Kohleausstiegsgesetz statt. Der Gesetzesentwurf sieht einen Kohleausstieg bis 2038 und Entschädigungszahlungen für Kraftwerksbetreiber vor.

Ronja Weil, Pressesprecherin von Ende Gelände, zum Protest: „Wir kämpfen heute gegen das Versagen der Bundesregierung beim Kohleausstieg. Der Wahnsinn der Regierung vernichtet unsere Zukunft und zerstört Lebensgrundlagen. Ob Corona oder Klimakrise: Eine Rückkehr zur alten Normalität kann es nicht geben, wir müssen die Ursachen der Krisen bekämpfen. Wir brauchen den sofortigen Kohleausstieg und ein System, das nicht Profite, sondern Menschenleben schützt!“

Zu den Diskussionen über Entschädigungszahlungen erklärt Ronja Weil: „Während Millionen Menschen gerade um ihre Existenzgrundlage fürchten, sollen Uralt-Kraftwerke vergoldet werden. Entschädigungszahlungen für Kohlekonzerne wirken in Corona-Zeiten genauso wahnwitzig wie Lufthansa-Rettung oder Abwrackprämie. Diese Ungerechtigkeit macht uns fassungslos. Es darf kein Geld mehr für Klimazerstörung geben, wir fordern ein sofortiges Ende von fossilen Industrien!“

Die Bootsblockade wird zusammen mit der Grünen Jugend, linksjugend [’solid] und der BUND Jugend veranstaltet.

Presseerklärung Ende Gelände

Fotos: Ende Gelände

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*