Konstruktives Abendessen als „Gesprächsshow“ mit Oberbürgermeister Thomas Nitzsche? Rathaus winkt ab

Jena. Einige kommunalpolitische Aktivist*innen planen am Mittwoch 18:30 ein öffentliches gemeinsames Essen mit Oberbürgermeister Thomas Nitzsche. Bei diesem Essen sollen, im F-Haus mit bis zu 400 Teilnehmer*innen, aktuelle Themen der Stadt besprochen werden.
Die Veranstalter*innen wollen besonders folgende Themen diskutieren:

  1. Den Verlust der Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld
  2. Die Raumproblematik des Geburtshauses
  3. Die bevorstehende Schließung des Café Wagners für 2 Jahre
  4. Die Problematik des Projektes Inselplatz 9A
  5. Die Räumung des Wagenplatzes

Vertreter*innen der einzelnen Initiativen wurden entsprechend eingeladen. Im Café Wagner berichtete Oliver Schubert, dass man sich über die Einladung freue. Er betonte aber auch: nicht Veranstalter zu sein. Auch aus den Reihen des Wagenplatzes zeigte man sich erfreut: Franzi vom Wagenplatz berichtete Mitglieder des Vereins Auf Achse e.V. würden kommen. Man sei gespannt auf den gemeinsamen Austausch.

In der Stadtverwaltung zeigte man sich von der einseitigen Ankündigung der Veranstaltung nicht begeistert. „Zu einem Gespräch mit verschiedenen Initiativen liegt keine Einladung vor, dies ist auch nicht geplant.“ so ein Sprecher des Rathauses. Geplant war lediglich ein privates Abendessen mit zwei Gästen gewesen. Das F-Haus sei informiert „und wird der per Facebook angekündigten Veranstaltung »Das Große Nitzsche Essen« kein Podium bieten.“. Im F-Haus konnte man kurzfristig keine Aussage zu dieser Behauptung abgeben.

Das Abendessen mit dem Oberbürgermeister geht zurück auf einen Coup aus dem vergangenen Jahr. Aktivist*innen hatten bei einer Versteigerung ein Abendessen mit dem Oberbürgermeister für 397€ geboten und die Auktion gewonnen. Damit war die Auktion auch die größte Einzelspende im Rahmen der Aktion der unbezahlbaren Gelegenheiten der Bürgerstiftung Jena. Die Einladung (eigentlich nur für 2 Personen) wollen die Veranstalter*innen nun in großer Runde im F-Haus wahrnehmen.

Sie rechnen mit maximal 400 Besucher_innen und laden alle herzlich ein: „mit uns zu speisen und sich die konstruktive „Gesprächsshow“ mit dem Oberbürgermeister nicht entgehen zu lassen.“

Autor: Martin Michel

Foto: Creative Commons Zero – CC0. by Max Pixel

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*