Immer wieder Kahla: Rassistische Sabotage – Farbanschläge und körperlicher Angriff durch Rechtsradikale

Jena. Wie Landespolizeiinspektion Jena bereits am Freitag (8.3.2019) mitteilte ereigneten sich wieder eine Reihe von Anschlägen in Kahla. Die Stadt gilt seit Jahren als Hochburg der rechtsradikalen Szene in der Region.

Nach Darstellung der Polizei sprühten Unbekannte gegen 01.45 Uhr mit schwarzer Farbe verunglimpfende Äußerungen an die Schaufensterscheiben des Demokratieladens und des SPD-Büros. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass die Farbe noch nass war und suchte die Täter*innen. Sie konnte allerdings niemanden finden.

In gleicher Nacht wurden „bei drei asiatischen Geschäften“* die Schlösser der Eingangstüren mit Kleber zerstört. Ein Unbeteiligter beobachtete einen Täter gegen 01.30 Uhr. Er machte sich bemerkbar und wurde daraufhin mit einem Knüppel beworfen

Die Polizei ermittelt nun wegen politischer Sachbeschädigung. Entsprechend gehen die Beamt*innen konsequenterweise von einem rechtsradikalen Hintergrund aus.

Kahla gillt als „Neonazi-Hochburg und Thüringens rechtsextreme Komfortzone“ (Der Spiegel). Die rechtsradikale Szene verfügt über eigene Immobilien und gewachsene Strukturen in der Kleinstadt. Mit der „Burg 19“ besitzen die Rechtsradikalen u.a. ein eigenes Wohnprojekt.

Die SPD zeigte sich nach dem Anschlag kämpferisch:

Aus mittlerweile bekanntem Grund, haben wir unsere Fensterputz-Aktion vorgezogen. Das schreckt uns aber nicht ab! […] Solche Aktionen wie gestern können uns nicht erschüttern. Sie machen uns nur traurig. Wir arbeiten ehrenamtlich im Ortsverein, im Stadtrat Kahla und im Kreistag SHK, anstatt die Beine hoch zulegen und nur zu meckern.
Und das machen wir weiter: als überzeugte Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten!

SPD Kahla/ Südliches Saaletal
Schreiben am SPD-Büro werden gereinigt

Auch der Demokratieladen reagierte entschlossen:

Wir verurteilen diesen Einschüchterungsversuch einer Minderheit in Kahla, die bereits in der Vergangenheit versuchte Angst und Hass zu schüren. Wir danken den zahlreichen Kahlaer Bürgerinnen und Bürgern für ihre Solidaritätsbekundungen und Unterstützung. Wir engagieren uns weiter und wünschen einen schönen Frauenkampftag

Demokratieladen auf Facebook

.Autor: Martin Michel

Fotos: Demokratieladen, SPD

* Dem Autor ist unbekannt ob die Geschäfte Waren aus Asien anbieten oder von Inhaber*innen mit Staatsbürgerschaften aus Ländern in Asien geführt werden. Die Formulierung stammt von der Polizei.

Anzeige

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*